Pfändung | CREDIX

Vergleichen Sie Kreditangebote von
mehr als 10 Top Schweizer Anbietern

Pfändung

Ist ein Schritt in der schweizerischen Form der Zwangsvollstreckung, um Geldforderungen einzutreiben. Die Pfändung wird eingeleitet wenn Geldforderungen, welche als rechtens angesehen werden, nach wiederholtem Versuchen nicht beglichen werden. Falls der Schuldner einen Lohn hat und dieser grösser als der nicht-pfändbare Mindestlohn ist, wird mit dem Arbeitgeber eine Lohnpfändung vereinbart, wobei dieser einen Teil des Lohns direkt an das Betreibungsamt weiterleitet. Ist der Lohn zu klein, wird auf Verwertung gepfändet. Dies heisst dass das Hab und Gut (Wertgegenstände) des Schuldners verwertet werden um die Schulden zu bezahlen.

 

Wenn durch die Pfändung zu wenige Geldmittel beschafft werden können um die Forderungen zu bezahlen, dann werden Verlustscheine an die Gläubiger ausgehändigt.

 

Pfändungen werden in den Wirtschaftsauskunfteien registriert und Kreditgeber warten 3 – 5 Jahre bis eine Person mit Pfändungen in der Vergangenheit wieder geprüft wird. Die Frist beginnt vom Zeitpunkt der vollständigen Rückzahlung der Schuld.

 

 

Zurück