Kreditprüfung in der Schweiz - Creditreform | CREDIX

Vergleichen Sie Kreditangebote von
mehr als 10 Top Schweizer Anbietern

Kreditprüfung in der Schweiz - Creditreform


Im Rahmen des Kreditantrags überprüfen Kreditgeber den Antragsteller auf seine Bonität. Dafür werden unterschiedliche wirtschaftsrelevante Daten über ihn zusammengetragen, um darauf aufbauend einen Bonitäts-Score zu ermitteln. Eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung der Daten kommt dabei sogenannten Wirtschaftsauskunfteien zu. In unserer Reihe stellen wir die wichtigsten vor. Heute: Creditreform.

Wer ist Creditreform?

Bei Creditreform handelt es sich um ein genossenschaftlich strukturiertes Unternehmen mit Sitz in St. Gallen. Zu den von Creditreform angebotenen Dienstleistungen gehören Wirtschaftsauskünfte sowie Inkassodienstleistungen. Das Unternehmen ist mit Landesgesellschaften in 23 europäischen Ländern international tätig und liefert jährlich über 20 Millionen Auskünfte.

Creditreform besitzt Daten zu über 160’000 Unternehmen in Europa. In der Schweiz umfasst der Datenpool Informationen zu allen Firmen des Handelsregisters sowie zu 15’000 nicht dort eingetragenen Unternehmen. Hinzu kommen Informationen über ca. 6 Millionen Schweizer Privatpersonen.

Welche Auswirkungen haben die Informationen von Creditreform?

Kreditgeber wollen ihr Kreditrisiko – die Wahrscheinlichkeit eines Kreditausfalls – einschätzen. Um diese Wahrscheinlichkeit beurteilen zu können, werden sogenannte Bonitäts-Scores ermittelt, welche sich aus einer Vielzahl von Faktoren, etwa dem Einkommen oder der familiären Situation zusammensetzen. Aber auch die Zahl bereits laufender Kredite und das Zahlungsverhalten in der Vergangenheit spielen eine wichtige Rolle. Abhängig von der jeweiligen Note fallen Kreditentscheide positiv oder negativ aus.

Einen Grossteil dieser Informationen stellen Wirtschaftsauskunfteien wie Creditreform kreditgebenden Unternehmen zur Verfügung. Somit haben die dort hinterlegten Daten direkten Einfluss auf den Erhalt und/ oder die Konditionen eines Kredits. Damit liegt es im Interesse eines jeden Kreditinteressenten, dass die bei Wirtschaftsauskunfteien gespeicherten Informationen möglichst positiv sind.

Doch woher weiss man, welche Daten hinterlegt sind? Für diesen Zweck lässt sich eine sogenannte Selbstauskunft beantragen. Diese gibt einen Überblick über die aktuell in den Datenbanken hinterlegten Einträge und hilft sich bereits im Vorfeld ein Bild der eigenen Bonität und damit der Kreditchancen zu machen. Auskunfteien sind gemäss Artikel 8 des Bundesgesetzes über den Datenschutz verpflichtet, diese auf Anfrage kostenlos bereitzustellen.

Finden sich negative Informationen, empfiehlt es sich diese zunächst auf Korrektheit zu überprüfen. Denn es kann vorkommen, dass veraltete Daten nicht entfernt wurden. In diesem Fall sollte deren Löschung beantragt werden.
Liegen darüber hinaus weitere negative Informationen, beispielsweise offene Rechnungen oder Zahlungserinnerungen, vor, sollten diese beglichen werden, um so auch diese Einträge zu entfernen. So wird vermieden, dass Angaben von Auskunfteien nachteilig auf den Kreditentscheid wirken.

Was sie ausserdem tun können, um die Chance auf einen positiven Kreditentscheid zu erhöhen, erfahren sie hier: Wie kann ich meine Chancen auf einen Kredit erhöhen?