Wann macht ein Kredit Sinn?

Ein Kredit kann in vielen Lebenslagen erforderlich und durchaus sinnvoll sein, vor allem, wenn eine grössere Anschaffung getätigt ansteht. Günstige Angebote suggerieren die einfache Erfüllung verschiedener Träume. Doch ganz risikofrei ist die Aufnahme eines Darlehens nicht, sodass die Konsumenten diesem Thema zu Recht eher skeptisch gegenüber stehen. Wichtig ist im Vorfeld eine sorgfältige Risiko-Nutzen-Abwägung, um die Gefahr der Schuldenfalle zu vermeiden. Nachfolgend erfahren Sie, wann ein Ratenkredit Sinn macht und worauf geachtet werden sollte.

Was ist ein Kredit und worauf muss bei der Auswahl geachtet werden?

Mit dem Ratenkredit erhalten Personen die Möglichkeit, finanzielle Engpässe zu überbrücken oder sich beispielsweise den Kauf eines Autos, die Realisierung eines Eigenheims oder kleinere Anschaffungen wie ein Fernseher zu ermöglichen. Das Darlehen wird in vereinbarten monatlichen Raten zurückgezahlt. Mit dem Vertragsabschluss werden auch der Zinssatz und die Laufzeit festgelegt. Auch wenn die Vertragliche Verzinsung niedrig ist, kommen über die Zeit einiges an Zinskosten zusammen. Häufig zeigen sich vermeintlich günstige Zinsen als Lockangebote. Die wichtigste Kennzahl bei der Auswahl eines günstigen Kredits ist der effektive Zins. Dieser beinhaltet sämtliche Gebühren, sodass er einen guten Überblick über die gesamten Kosten ermöglicht. Oftmals richten sich die tatsächlich anfallenden Zinsen zudem nach der Bonität des Kreditnehmers und können daher im Einzelfall höher ausfallen als angegeben.

Wann macht ein Kredit Sinn?

Ein Darlehen aufzunehmen, ist heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr. Doch wann macht es tatsächlich Sinn? Hier eine pauschale Aussage zu treffen, ist nahezu unmöglich. Die individuelle Situation muss dabei stets genau betrachtet werden. Wenn eine Anschaffung dringend nötig ist, die eigenen finanziellen Mittel jedoch nicht ausreichen, kann die Aufnahme eines Kredits die einzige Möglichkeit sein. Es sollte sich jedoch um eine tatsächlich wichtige Anschaffung handeln und nicht um etwas, das nicht unbedingt benötigt wird. Es gilt stets, abzuwägen, welche Gründe die Kreditaufnahme rechtfertigen. Sinnvoll ist sie beispielsweise in folgenden Fällen:

  • Wohnraum, da die Mieten ständig steigen und der Wert der Immobilie die Kreditsumme sichert
  • Auto finanzieren, da es oftmals benötigt wird, um zur Arbeitsstelle zu gelangen und es als Gegenwert das Darlehen sichert
  • Zwischenfinanzierung, da der benötigte Betrag zum gewünschten Zeitpunkt noch nicht verfügbar ist
  • Umschuldung von bestehenden Krediten durch Darlehen mit niedrigeren Zinsen
  • Vorsicht vor einer Kontoüberziehung oder einem Dispokredit, da ein Ratenkredit fast immer günstiger ist

Die Aufnahme des Kredits sollte lediglich in Erwägung gezogen werden, wenn ein sicheres Einkommen vorhanden, die Anschaffung tatsächlich notwendig und die Rückzahlung mit einer hohen Wahrscheinlichkeit gesichert ist.

Angebote vergleichen

Ein Darlehen kann sich trotz aller Skepsis bei bestimmten Anschaffungen oder Investitionen lohnen. Im Vorfeld sollten Sie die Angebote der zahlreichen Banken und Kreditgeber jedoch gründlich vergleichen, denn sie unterscheiden sich teilweise stark. Hierfür haben sich Vergleichsrechner bewährt, mit denen Sie die Angebote schnell, einfach, unverbindlich und kostenfrei gegenüber stellen können. Am günstigsten sind sie meist bei den Online-Banken. Dies liegt unter anderem daran, dass hier weniger Kosten für Personal und Miete anfallen. Dies spiegelt sich in niedrigeren Zinsen wider. Vor jeder Aufnahme eines Kredits sollte ein Vergleich stattfinden. Nur damit ist es möglich, das beste Angebot zu finden und auszuwählen.

Wann ist ein Kredit weniger sinnvoll?

Ein Urlaub oder sonstige kurzfristigen Investitionen und unwichtigen Dinge sollten nicht über ein Darlehen finanziert werden. Diese Wünsche sollten Sie sich durch Sparen erfüllen. Zudem wird von einem Ratenkredit abgeraten, wenn ein dauerhaftes Minus auf dem Kontostand vorliegt. Hier müssen die Ausgaben gesenkt oder die Einnahmen erhöht werden. Ebenfalls nicht sinnvoll ist die Kreditaufnahme, wenn die monatliche Belastung 15 Prozent des Haushaltsbudgets übersteigt. Dann kann die Rückzahlung manchmal in Gefahr sein und der Kredit zu einer Schuldenfalle werden. Es muss sichergestellt sein, dass die Raten zurückgezahlt werden können. Kritisch muss auch eine eventuelle Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage bzw. der finanziellen Verhältnisse betrachtet werden. Ein sinnvoller Schutz kann eine Ratenschutzversicherung sein. Diese greift beispielsweise bei einer unfreiwilligen Arbeitslosigkeit oder einer schweren Krankheit.

Fazit

Langlebige Produkte oder Immobilien mit einem hohen Wert lassen sich im Allgemeinen über einen Kredit gut finanzieren. Das neue Auto oder ein Eigenheim sind typische Beispiele dafür. Technische Geräte sind auch eine Möglichkeit. Hier sollte die Kreditlaufzeit jedoch kürzer als die Lebensdauer des entsprechenden Geräts sein. Sonst muss es ersetzt werden, während der Kredit noch nicht abgezahlt ist. Bestehende teurere Kredite können mit einem günstigeren Darlehen ebenfalls abgelöst werden. Ganz gleich, wofür das Geld benötigt wird, die Kreditaufnahme muss stets gut durchdacht sein. Die klare Empfehlung lautet: Kredit ja, aber nur, wenn das Darlehen sinnvoll ist und keine Überschuldung droht. Auch der Vergleich spielt eine sehr wichtige Rolle.

 

<< zurück

Neuste Blogs

titelimage: uploads/images/Blogbilder/auto-privatkredit-hauptgrund-schweiz.jpg
Tags: 
titelimage: uploads/images/Blogbilder/wann-macht-ein-kredit-sinn.jpg
Tags: 
titelimage: uploads/images/Blogbilder/geld-sparen-2017.jpg
Tags: 

© credix.ch 2017

Je nach Bonität bewegt sich der effektive Jahreszins zwischen 4.50% und maximal 9.95%. Ein effektiver Jahreszins zwischen 4.5% und 9.95% ergibt bei einem Kredit über CHF 10’000.- und einer Laufzeit von 36 Monaten Gesamtzinskosten zwischen CHF 695.- und CHF 1’536.-. Laufzeiten sind wählbar zwischen 12 und 120 Monaten. Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung führt (Art. 3 UWG).