Ihr Kreditwunsch

Eine Kreditvergabe ist verboten, wenn sie zur Überschuldung führt (Art. 3 UWG).

Betreibungen

Die Betreibung ist die schweizerische Form der Zwangsvollstreckung, um Geldforderungen einzutreiben. Diese wird durch die Betreibungsämter der Wohngemeinde durchgeführt. Wer seine Rechnungen nicht bezahlt, kann vom Gläubiger durch das Betreibungsamt aufgefordert werden, der Zahlung nachzukommen. Die betriebene Partei, der Schuldner, kann die Forderung beanstanden in dem er Rechtsvorschlag erhebt. Der Friedensrichter entscheidet danach über die Berechtigung der Forderung.

Falls die Forderung berechtigt ist, wird diese bei erneuter Nichtbezahlung durch das Pfändungsverfahren eingezogen. Lohnpfändungen, oder falls kein pfändbarer Lohn besteht, Pfändung auf Verwertung sind danach die Folgen. Verlustscheine werden ausgestellt, falls der Pfändungsprozess die erforderlichen Mittel nicht hervorbringen kann um die Forderungen zu begleichen.

Betreibungen stehen vielen Kreditantragstellern im Weg, denn Banken vergeben keine Kredite an Personen mit offenen Betreibungen oder ungelösten Rechtsvorschlägen. Auch bezahlte Betreibungen können dem Kreditnehmer den Zugang zu einem Kredit verwehren. Banken sehen unzuverlässiges Zahlverhalten als negativ an, wenn Sie über eine Kreditvergabe entscheiden müssen.

 

<< zurück

© credix.ch 2017

Je nach Bonität bewegt sich der effektive Jahreszins zwischen 4.50% und maximal 9.95%. Ein effektiver Jahreszins zwischen 4.5% und 9.95% ergibt bei einem Kredit über CHF 10’000.- und einer Laufzeit von 36 Monaten Gesamtzinskosten zwischen CHF 695.- und CHF 1’536.-. Laufzeiten sind wählbar zwischen 12 und 120 Monaten. Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung führt (Art. 3 UWG).